Heute ist die letzte Rauhnacht.

Genau vor einem Jahr hab ich eine Wachnacht gemacht. Ich hatte mir einen Platz in einem Wald gesucht und dort die Nacht „wach“ verbracht.

Monate bevor ich mich auf dieses Abendteuer eingelassen hatte, dachte ich, dass ich erfrieren würde oder dass ich vielleicht Angst hätte so alleine nachts in der Dunkelheit, weit und breit niemand...

Aber es war ganz anders. Ich erlebte eine sehr friedvolle Nacht, völlig ohne Angst. Für mich war diese Nacht ein reiner Segen. Als ich mich bei Sonnenaufgang auf den Weg zurück begab, war ich sehr ruhig und zufrieden und voll inneren Wissen. Vertrauen ist das Zauberwort und Geduld.

Heute Nacht werde ich all die Lieben, die heute ihre Wachnacht vor sich haben, begleiten und für sie beten.

Eine liebe Freundin und Kollegin hat letztes Jahr ein Lied geschrieben, das uns im Gebet durch die Nacht getragen hat. Es ist ein Lieblingslied von mir geworden. Hier ist der Text:

Wachnacht von Sonja Müller-Zelles, die Traumwandler

 

Unter den Sternen wache ich

alle Steine wandeln sich

alle Türen öffnen sich

für mich  -  für dich

 

Raumzeit Traumzeit weitet sich

alle Dinge wandeln sich

alle Wege öffnen sich

für mich  -  für dich

 

Vergesst das Träumen nicht. Der Traum aus dieser Nacht deutet uns den Monat Dezember in diesem Jahr.

rss-feed

© 2019 beate pfründer | marienbader straße 3 | 85737 ismaning | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | tel. 08996061275 | newsletter | impressum | datenschutz | sitemap  
      

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok